Kombi 3-4 im SJ 2015-16 - Grundschule Altenthann

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kombi 3-4 im SJ 2015-16

Klassen > Schuljahr 2015-16
Fahrradausflug Realverkehr
Als die Polizisten am Dienstag ankamen, haben sie erst einmal unsere Räder gecheckt. Danach wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt. Herr Kurt nahm 2 Gruppen und Herr Treutinger auch. Ich bin mit Herrn Treutinger gefahren. Felix A. und Luis A. waren auch dabei. Als wir losfuhren bekam ich gleich mal einen Schock: Ich sollte ganz vorne fahren, obwohl ich nicht einmal wusste, wo es lang gehen sollte. Zum Glück gab mir Herr Treutinger Anweisung für die Route. Es ging bergauf und bergab. Dann musste Felix nach vorne. Als wir gerade bergauf fuhren, sprang bei Herrn Treutingers Rad die Kette heraus. Wir mussten 5 Minuten warten bis er sie wieder eingespannt hatte. Zum Schluss musste Luis nach vorne. Nun war es nicht mehr weit bis zum Schulhaus. Als wir zurück kamen, haben wir erst einmal durchgenschauft. Es war ganz schön anstrengend, aber auch toll. Ich würde so etwas gerne wieder machen.
 (von Amelie B., Kombi 3-4)
A visitor from Arizona
Anfang Mai bekam die Kombi-Klasse 3/4 Besuch von einer Lehrerin aus den U.S.A. Zunächst stellte Judy einfache Fragen auf Englisch, die die Kinder voller Stolz schon auf Englisch beantworten konnten. Dann stellte sie sich selbst vor und zeigte den Kindern eine Powerpoint über ihr Heimatland Arizona. In Gruppen durften die Kinder dann Postkarten mit typischen Tieren ansehen, die die Geografielehrerin mitgebracht hatte. In einem zweiten Teil wurde dann ein wenig Englischunterricht gemacht. New York als wohl bekannteste Stadt der USA wurde mit ihren Sehenswürdigkeiten mit den Kindern behandelt. Die Kombiklasse hat somit viel im Bereich Landeskunde gelernt und hat nicht zuletzt das Hörverstehen bei einem Native Speaker trainiert. Der Besuch war eine Bereicherung auf beiden Seiten.

Weltwassertag
Zum Weltwassertag am Mittwoch, den 20.04.2016 haben wir zusammen mit einer Klasse aus Donaustauf einen Ausflug gemacht. Nach einer Stunde Busfahrt kamen wir endlich in Neustadt an. Zuerst durften wir drei Experimente mit Wasser machen. Danach hat uns ein Mann etwas über Seen, Fließgewässer, Grundwasser und Niederschlag erzählt. Anschließend sind wir mit einem Boot gefahren. Dabei haben die Mädchen laut gekreischt, weil das Boot immer hin und her schaukelte. Die Jungs fanden das sehr spannend. Zwanzig Minuten später sind wir zu einem Mann gegangen, der uns etwas über Fische erzählt hat, zum Beispiel über Hechte. Das war sehr interessant.
Zum Schluss durften wir „Feuerwehr“ spielen. Wir sollten Säcke mit Sand befüllen, einmal mit Schaufel, einmal mit Maschine. Dann waren die Säcke voll und wir haben sie in einem Halbkreis aufgestellt. Nun haben zwei Kinder das Wasser aufgedreht und es in den Halbkreis laufen lassen. Das Wasser hat sich dort gestaut. Es sah aus wie ein Pool.
Nun sind wir alle wieder nach Hause gefahren. Das war ein schöner Tag!
(von Theresa D.; Kombi 3-4)

Auf Orgelerkundung in der Pfarreikirche St. Nikolaus
Im Rahmen des Themas „Tasteninstrumente“ im Musikunterricht, ging es am Freitag,  18.03.2016 für die Kombi 3/4 in die Altenthanner Kirche. Dort wartete Orgelbauer Thomas Abel auf die Kinder.  
Nachdem sie mit ihm zunächst den Spieltisch erkundet hatten, durften die Kinder anschließend einen Blick in die Orgel hinein werfen und sie begehen. 
Foto: Herr Luft, MZ: Frau Monika Ernst, die Organistin der Altenthanner Kirche, war beim Unterrichtsgang auch dabei
So konnten die Schüler/innen nachvollziehen, wie der Wind vom Ventilator zur Pfeife gelangt.  Nicht zuletzt fanden sie auch einige mitgebrachte Spezialwerkzeuge des Orgelbauers interessant. Für die Schüler, die die Altenthanner Kirche sehr gut kennen, war dies einmal ein Kirchenbesuch der anderen Art.
Beim Fahrradtraining
Als wir beim 1. Fahrradtraining in die Turnhalle Donaustauf hineingingen war ein Parcours mit einer Baustelle und einer Kreuzung aufgebaut. Zuerst bekam jeder von uns eine Weste. Dann wurde der Parcours besprochen. Wir wiederholten mit den Polizisten die 6 Schritte, die bei Hindernissen zu beachten sind. 

Wir waren eine der ersten Klassen, die die neuen Fahrräder ausprobieren durften. Anfangs konnte ich es noch nicht so richtig steuern, aber dann, nach drei Runden, konnte ich es endlich. Das war so cool.
Beim Umschauen zeigte uns Herr Frühauf mit seinen Fingern Zahlen an, die wir ihm dann sagen mussten. So wollte er prüfen, ob wir uns auch wirklich richtig nach hinten umsahen. 

Zuletzt erzählte er uns noch von einem Mädchen, dass einen Unfall mit dem Fahrrad hatte. Er zeigte und auch einen kaputten Helm und erklärte uns wie wichtig der Helm beim Fahren ist.
 
(von Gina M., Kombi 3-4) 
Vivi Heider
(geschrieben von Alexander G., Kombi 3-4)
(geschrieben von Selina H., Kombi 3-4)
Kunst im Winter
Karneval der Tiere
Wir waren in dem Konzert „Karneval der Tiere“. Die  Musiker haben auf ihren Instrumenten gespielt, z.B. auf einem Kontrabass, ganz vielen Violinen, eine Querflöte war auch dabei und noch viele Instrumente mehr. Es gab auch einen Tierforscher. Er hat uns gefragt, wer von uns ein Löwe war. Da mussten wir alle lachen. Der Tierforscher hatte einen kleine Elefanten und einen Vogel dabei, mit denen er uns auch zum Lachen gebracht hat. Als das Konzert vorbei war, haben wir eine Pause gemacht. 
Zufällig ist genau in unserer Brotzeitpause mein Opa an uns vorbei gefahren. Im Bus saß ich neben Theresa. Hinter uns saßen Andreas und Moritz, mit denen wir auf der Heimfahrt gespielt haben. Das war ein schöner Tag.
(Text geschrieben von Felicitas S.; Bild gemalt von Lilia M.; Kombi 3-4)
Am Mittwoch fuhr ich mit meiner Schule in das Kinderkonzert „Karneval der Tiere“. Schon im Bus hatten wir viel Spaß. Als wir angekommen waren, erkundigte sich Frau Mahjour im Theater, wo wir hin mussten. Moritz und ich durften in der 1.Reihe sitzen. So konnten wir die Instrumente sehr gut sehen. Dabei waren zwei Klaviere und noch viele andere Instrumente. Am besten gefiel mir aber die Geige. Nachdem Konzert fuhren wir zurück zur Schule. Es war ein toller Ausflug. 
(Bild gemalt von Raihan M,; Kombi 3-4; Text geschirben von Andreas H.; Kombi 3-4)
(Bild gemalt von Ameli B.; Kombi 3-4)
Stark und fair für die Kombi 3-4 am 5. und 7. Oktober 2015


Heute hat uns Anette in der Schule besucht und uns einiges zum Thema „Stark und Fair“ erklärt. Wir standen alle im Kreis und warfen einen Boxhandschuh. Später kam ein zweiter Handschuh hinzu, aber man durfte nur einen Handschuh besitzen. Also musste man den Zuruf eines anderen Kindes erst einmal ignorieren, bis man den einen Handschuh los hatte, damit man nicht „ferngesteuert“ wurde. Wir hatten auch Kärtchen mit den Begriffen Innerer Schiedsrichter und Fernsteuerung. Der innere Schiedsrichter pfeift, wenn du versehentlich etwas falsch gemacht hast. In diesem Fall haben wir uns entschuldigt. Die Fernsteuerung soll heißen, dass man nach seinem eigenen Willen gehen soll. Wir hatten auch Karten mit den Wörtern weghören, wegschauen, weggehen, ignorieren auf den Teppich gelegt. Dann haben wir über die Karten gesprochen. Bei einem anderen Spiel saßen wir uns gegenüber. Wir mussten uns gegenseitig anschauen und dann schnell die Plätze tauschen. Als letztes haben wir in den Sack namens Oskar gekickt und dabei ganz laut die Wörter HAU AB, STOP, GEH WEG, HALT, LASS MICH IN RUHE und NEIN geschrien. Das machten wir, damit wir uns stark fühlen.
Das war ein toller Tag.
(geschrieben von Selina H.; Kombi 3-4)

    


Unser Lehrer hieß Florian. Er erklärte uns erst einmal den „Inneren Schiedsrichter“ und dann spielten wir Boxhandschuhwerfen. Er erklärte uns die drei Regeln: Wenn man den Boxhandschuh nicht sauber zu seinem Partner warf, machte sich der innere Schiedsrichter bemerkbar. Wenn man den Ball unsauber warf, musste man drei Liegestützen machen. Die drei Regeln lauteten: Namen rufen, dann den Blickkontakt suchen und jetzt werfen. Wir spielten anschließend Rückenkampf. Man musste sich einen Partner aussuchen, diesem ein Versprechen geben, zum Beispiel: „Felix, ich kämpfe fair!“ Dann musste man sich eine Linie aussuchen und versuchen seinen Partner über die Linie zu schieben. Florian hat uns dann noch die Begriffe Mülleimer, Selbstbedienung und Gartenzaun erklärt.
Der Tag war echt cool!
(geschrieben von Felix A.; Kombi 3-4)

   



Am zweiten Stark-und-fair-Tag haben wir Drachenschwänzchen gespielt. Jeder hat sich ein buntes Band in die Hose gesteckt und ein bunter Bänderhaufen blieb übrig. Jeder hat versucht dem Anderen das Band aus der Hose zu ziehen. Das haben wir getan, damit wir seinen inneren Schiedsrichter spüren konnten, wenn wir uns nicht ganz an die Spielregeln hielten. 
Anschließend haben wir sogenannte Kampfspiele gespielt. Sie hießen zum Beispiel „Herrscherin der Insel“. 
Das sollte uns stärken, damit wir uns selbst von den Erwachsenen nicht unterkriegen lassen.
 Zum Schluss haben wir einen Stärkerucksack gemacht. Es war ein Rucksack aus Papier. Wir haben ihn uns auf den Rücken geklebt und uns gegenseitig unsere Stärken auf den Rucksack geschrieben, damit jeder seine persönlichen Stärken kennt.
(geschrieben von Amelie B.; Kombi 3-4)

         





 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü